04.08.2018 | 16:00
FC Köniz
44'L. Adjei
94'C. Miani
FC Breitenrain
6'M. Konopek

Startsieg im Derby

Der FC Köniz setzt sich in der Nachspielzeit mit 2:1 durch. 

Köniz begann gleich mit acht neuen Spielern in die neue Saison 18/19. Dabei war augenfällig, dass die Mannschaft von Trainerduo Pulver/Urdaneta bei brütender Hitze die spielbestimmende Mannschaft werden sollte. Doch nach 6 Minuten leistete sich die Abwehr der Könizer einen folgenschweren Fehler. Kastrati lupfte den Ball aus zentraler Position über die Abwehrreihe, Pfründers Versuch den Ball zu klären fiel direkt vor die Füsse von Torschütze Konopek. Er hatte keine Mühe, den Ball ins Tor zu schiessen.
In den nächsten Minuten hatte Breitenrain nun die nächste Gelegenheit um die Führung auszubauen. Zuerst flog ein Schuss von Colic (13.) knapp am Pfosten vorbei und dann klärte Donato einen Kehrli-Kopfball (18.) auf der Linie.
In der Folge übernahm Köniz mehr und mehr das Spielgeschehen in die eigene Hand. Gleich in der 19. Minute gelang es Neuzugang Ramadani sich in der Tiefe anspielen zu lassen und zum Abschluss zu gelangen. Eine Minute später (20.) prüfte der nächste Neuzugang - Bicvic - den Breitenrain-Schlussmann Hornung.
Spätestens nach der ersten Trinkpause (22.) hatte Köniz mehr vom Spiel. Die wirklich gefährlichen Chancen besass allerdings der Gast vom "Spitz".
Kurz vor der Pause gelang den Könizern nun endlich der Ausgleichstreffer. In der 44. Minute flankte Ramadani in die Mitte, wo der Ball vor die Füsse von Adjei geklärt wurde und dieser den Ball in die Maschen drosch. Ein sehenswerter Treffer und ein verdienter dazu.

Miani mit dem Tor in der Nachspielzeit
Durch diesen Treffer sichtlich gestärkt, begann Köniz die zweite Halbzeit engagiert. Nach zehn Minuten hatte der sonst unauffällige und gute Schiedsrichter Turkes seine erste strittige Situation zu entscheiden, und er übersah ein klares Foul an Rückkehrer Franjic. Breitenrain-Captain Kehrli wusste sich im Strafraum nicht anders als mit einem Ziehen zu helfen, der Schiedsrichter liess aber weiterspielen. Ein Fehlentscheid, der keinen Einfluss auf das weitere Spielgeschehen hatte. Trotzdem musste Leite im nächsten Gegenangriff (56.) seine ganze Klasse beweisen, als Konopek den Köniz-Schlussmann bereits umkurvte, dieser aber hinerher sprang und den Ball doch noch wegkratzen konnte.
Nach der zweiten Trinkpause (68.) gelang es beiden Teams nicht mehr, die entscheidenden Akzente zu setzen. Die Zuschauer hatten sich bereits auf ein Unentschieden eingestellt, als Dangubic in der Nachspielzeit den eingewechselten Miani auf die Reise schickte, dieser den Zweikampf gegen Lüthi gewann und dann in diesem lange Zeit spannenden und hochintensiven Spiel sowohl den heranstürmenden Abwehrspieler wie auch Torwart Hornung austanzte und zum erlösenden und guttuenden 2:1 den Schlusspunkt setzte.

Man Of The Match

Christian Leite
2
Stimmen
FC Köniz
1 Christian Leite
6 Mattia Cinquini
20 Fabio Donato
22 Marvin Pfründer38'
88 Ilker Tugal
10 Marko Bicvic
11 Luther-King Adjei70'44'
14 Enis Ramadani46'
21 Onur Akbulut
7 Qendrim Makshana62'
19 Anto Franjic

Auf der Bank

23Christian Schindler
2Marco Stauffiger38'
3Imanol Carrasco
8Samir Naili
72Fabio Morelli46'
77Cristian Miani70'94'
17Marko Dangubic62'

Trainer

Bernard Pulver
FC Breitenrain
30Felix Hornung
17Loris Lüthi
21Raphael Kehrli
23Marco Hurter
35Fabian Stoller
6Christian Schwab
7Gezim Shalaj70'
8Edis Colic79'29'
19Enrico Schirinzi66'
9Miroslav Konopek88'6'
18Artian Kastrati45'

Auf der Bank

1Leonard Kiener
4Nicolas Kehrli
5Sandro Galli
23Yessin Sdiri90'88'
25Severin Freiburghaus79'
70Neto Gomes70'
24Dino Rebronja66'

Trainer

Martin Lengen

Vorschau: FC Breitenrain

Wer in der Stadt Bern ein Herz für den Fussballsport hat, findet sich am Samstag auf dem Sportplatz Liebefeld ein. Dort empfängt der FC Köniz nämlich den FC Breitenrain zum grossen Auftakt-Kracher der Promotion-League-Saison 2018/19.

Der Blick in die Statistik verspricht ein hochspannendes Berner Derby. In der vergangenen Saison setzte sich jeweils das Heimteam knapp durch. Im Hinspiel auf dem Spitz sicherte sich der FC Breitenrain seinen 2:1-Erfolg erst in der Nachspielzeit. Im Könizer Rückspiel dann schoss FCK-Torgarant Qendrim Makshana den Gastgeber zu einem hart erkämpften 1:0-Sieg. Am Ende der Saison trennten die beiden Berner Vereine in der Tabelle gerade mal drei Punkte voneinander, zudem erzielten beide Mannschaften insgesamt 56 Treffer.

Viele Kadermutationen beim FC Köniz
Für den FC Köniz ist das Heim-Derby nach einem intensiven Transfer-Sommer mit 9 Abgängen und 10 Neuzugängen ein erster wichtiger Gradmesser, um herauszufinden, wo man nach einer resultattechnisch eher mittelmässigen Vorbereitung wirklich steht. Sportchef Arzen Ramadani ist jedenfalls überzeugt, Trainer Bernard Pulver und Gabriel Urdaneta eine schlagfertige Truppe zusammengestellt zu haben: "Wir haben bei der Kaderplanung darauf geachtet, alle Positionen entsprechend der Anforderung des Trainerteams doppelt zu besetzen. Ich denke, es ist uns gelungen, eine gesunde Konkurrenz zu schaffen, wo jeder zum Stamm gehören will", so Ramadani.

Doch die Wahrheit liefert am Ende immer noch der Fussballplatz und alles andere als ein Heimsieg zum Liga-Auftakt, wäre für den FC Köniz eine bittere Enttäuschung. Die Ambitionen sind nämlich auch in der neuen Spielzeit sehr gross, wie Ramadani bestätigt: "Ein Startsieg wäre unheimlich wichtig, denn wir wollen uns natürlich früh in der Spitzengruppe etablieren um unseren Ansprüchen gerecht zu werden. Es ist dabei aber noch zu früh, um einen Rang in der Tabelle als Ziel zu definieren."

Tormaschine Franjic trifft auf seine Vergangenheit
Einer der vielen Top-Neuzugänge, die den FCK in die Spitzenränge der Promotion League katapultieren sollen, ist Rückkehrer Anto «Toni» Franjic. Der 31-jährige Stürmer ist ein Knipser vor dem Herrn und schoss in seinen bisher 96 Einsätzen in der Promotion League satte 67 Tore – eine beeindruckende Ausbeute. Dem routinierten Angreifer fehlen noch 6 Treffer, um sich als bester Promotion-League-Torschütze aller Zeiten unsterblich zu machen. Das Berner Derby am Samstag wird für Franjic eine ganz spezielle Sache. Der Angreifer ging in den letzten zweieinhalb Jahren nämlich ausgerechnet für den FC Breitenrain auf Torjagd und kennt den Quartierverein somit sehr gut. "Breitenrain ist eine Mannschaft mit grossem Teamgeist, jeder kämpft für jeden. Sie sind defensiv unheimlich kompakt und fahren dann immer wieder gefährliche Konter. Im Derby sind sie zudem – genau wie wir – noch speziell motiviert", analysiert Franjic.

Das Derby wird also bestimmt kein Selbstläufer. Auch weil sich der Stadtklub im Sommer ebenfalls verstärkt hat. Mit Goalie Felix Hornung (vom FC Thun) und Abwehrspieler Joël Schmied (vom BSC Young Boys) wechselte viel Talent an den Spitz, zudem konnte der 169-fache Super-League-Spieler Enrico Schirinzi (FC Vaduz) für das Mittelfeld verpflichtet werden. Trotzdem bereut es Franjic keinesfalls, nach Köniz zurückgekehrt zu sein und erklärt seine Entscheidung: "Ich habe immer eine gute Beziehung zum FC Köniz gepflegt und war nach Gesprächen absolut überzeugt vom ambitionierten Projekt. Als «Bärner Giu» musste ich diese Chance einfach packen. Ich möchte mit meiner Erfahrung auch neben dem Platz etwas bewegen und freue mich auf die neue Herausforderung."

Luxusprobleme in der FCK-Offensive
Der 31-Jährige hat auch keine Zweifel, dass die drei Punkte am Samstag in Köniz bleiben. Obwohl man in der Vorbereitung gegen denselben Gegner unglücklich noch mit 0:3 unterlag. "Wir haben uns mittlerweile als Mannschaft besser gefunden und sind auch fitter als zu Beginn der Vorbereitung. Die Qualität und Konkurrenz in der Mannschaft sind riesig, deshalb mache ich mir für das Auftaktspiel keine grossen Sorgen", gibt sich Franjic selbstsicher – mahnt aber: "Es muss uns aber bewusst sein, dass wir das Derby nicht nur über das schöne Spiel gewinnen können, sondern dass auch grosser Kampf und Einsatz gefragt ist."

Viel Kampf und Einsatz – dafür wenig Spektakel? In den letzten vier Liga-Derbys fiel im Schnitt kaum mehr als ein Tor pro Spiel. Dies könnte sich am Samstag aber ändern, denn in der Offensive haben die FCK-Trainer Pulver/Urdaneta in der neuen Saison die Qual der Wahl. Rückkehrer Franjic, Torjäger Makshana, Flügelflitzer Cristian Miani und die Neuzuzüge Luther-King Adjei (vom FC La Chaux-de-Fonds) sowie Valentin Mbarga (vom BSC Old Boys) erzielten in der vergangenen Saison zusammengezählt unglaubliche 61 Treffer. Neo-Spielmacher Onur Akbulut und YB-Leihgabe Marko Dangubic sind ebenfalls immer wieder für ein Tor gut.

Der Top-Transfer im eigenen Haus?
Doch möglicherweise entpuppt sich Fabio Morelli als grösste Neuverpflichtung für den FC Köniz. Der 23-jährige Offensivspieler besticht durch eine tolle Technik und schnelle Dribblings. Der Neuenburger stiess bereits im vergangenen Winter zum FCK, verletzte sich jedoch im Trainingslager von Marbella am Knie und verpasste deshalb beinahe die gesamte Rückrunde. In den letzten drei Ligaspielen legte Morelli dann einen kleinen Steigerungslauf hin und erzielte bei seinem allerersten Startelf-Einsatz für Köniz beim 4:5-Abschluss-Spektakel gegen die Old Boys einen sehenswerten Treffer. "Es war ein wunderschönes Gefühl, nach einer so langen Verletzungspause vor dem Heimpublikum zu treffen", erinnert sich der Romand zurück und fügt noch hinzu: "Das Tor hat mir auch mental gutgetan. Ich hoffe in der neuen Saison dort anknüpfen zu können."

Morelli gefiel auch in der Vorbereitung und hat sich für seine erste komplette Spielzeit beim FC Köniz viel vorgenommen: "Als Mannschaft möchten wir unbedingt ganz vorne mitspielen. Persönlich hoffe ich einfach, gesund zu bleiben und der Mannschaft zu helfen, so viele Spiele wie möglich zu gewinnen." Der 23-jährige Flügelflitzer dürfte in den nächsten Wochen und Monaten mächtig auf sich aufmerksam machen. Hoffentlich schon am Samstag, wenn der FC Köniz den FC Breitenrain zum heissen Derby-Tanz empfängt.

Wähle Den "Man Of The Match"

Christian Leite
66.67% 2
Mattia Cinquini
0
Ilker Tugal
0
Marvin Pfründer
0
Fabio Donato
0
Onur Akbulut
0
Marko Bicvic
0
Enis Ramadani
0
Luther-King Adjei
0
Qendrim Makshana
0
Anto Franjic
0
Marco Stauffiger
33.33% 1
Fabio Morelli
0
Marko Dangubic
0
Cristian Miani
0