14.04.2018 | 16:00
FC Köniz
31'Q. Makshana
FC Breitenrain

Derbysieg!

Der FC Köniz setzt sich gegen Breitenrain knapp mit 1:0 durch. 

Derbyzeit. Unter diesem Motto wurde das grosse und mit sehr viel Spannung erwartete Spiel zwischen Köniz und Breitenrain angepriesen. Die anwesenden Zuschauer kamen vor allem in der ersten Halbzeit in den Genuss eines druckvoll und entschlossen spielenden Heimteams. Derbyzeit ist aber auch, wenn so viel Brisanz auf dem Spiel steht wie eben an diesem 24. Spieltag. Sowohl Köniz wie auch der Gast aus dem Breitenrain-Quartier mussten unbedingt auf Sieg spielen, um den Anschluss an die Spitzengruppe nicht zu verlieren und den eigenen Ansprüchen nicht hinterher zu hinken.
Köniz startete denn auch furios in das Spiel - bereits in der ersten Viertelstunde musste Breitenrain-Torwart Schittenhelm seine besten Aktionen abrufen, um das Resultat weiterhin 0:0 zu halten. Schon nach zwei Minuten hatte Osmani bereits die erste Chance zur Führung, sein Kopfball flog knapp über das Tor. Wiederum zwei Minuten später (4.) hatte Makshana nach einer Freistossflanke von Guto den Fuss hingehalten und den Ball ungünstig abgefälscht, so dass Schittenhelm knapp noch zum Eckball klären konnte. Und als es nach genau 15 Minuten zu einer Doppelchance für Köniz kam, wusste auch der neutrale Zuschauer, dass Köniz mit diesem angestrebten Sieg und der Widergutmachung aus dem Hinspiel, ernst machen würde. Boillat und Makshana im Nachschuss konnten von einem Fehler (sein einziger in diesem Spiel) des Gäste-Torwarts nicht profitieren, als er den sicher gefangenen Flankenball doch noch fallen liess.
Als sich der Druck der Startphase zu beruhigen schien, kamen die Könizer in der 31. Minute zu einem Freistoss aus aussichtsreicher Position. Makshana fühlte sich zur Entscheidung in diesem Spiel berufen und traf den Ball aus 20 Metern unhaltbar zur längst fälligen 1:0-Führung für Köniz. Dieser Treffer sorgte für erleichterte und zufriedene Gesichter auf der Seite der Heimmannschaft. Selbst Schindler hielt es nicht mehr im Tor züruck, auch er rannte zum Torschützen um mitzujubeln. Kurz nach dem Führungstreffer hatte Emurli (33.) aus spitzem Winkel die nächste Möglichkeit - sein Schuss flog knapp über das Tor.
Mit dieser äusserst begeisternden Spielweise der Könizer ging es in die Halbzeit - Breitenrain fand bis dahin kein Mittel entgegenzuhalten.

Verdienter Sieg
Kurz nach der Halbzeit änderte sich am Spielgeschehen nicht viel. Breitenrain versuchte in der Defensive mit einem taktischen Wechsel (N. Kehrli für Hischier) eine neue Grundordnung zu erlangen. In der 49. Minute gelang es Köniz allerdings erneut eine Aktion erfolgreich zu Ende zu spielen. Stauffiger hatte sich auf dem rechten Flügel durchgesetzt und bediente in der Mitte den emsigen Miani, dessen Kopfball allerdings nicht genügend Druck hatte, um Schittenhelm ernsthaft zu prüfen. Und trotzdem zeigte auch diese Aktion, dass Köniz das Resultat nicht verwalten, sondern weiterhin auf Sieg spielen will.
Bis zu diesem Zeitpunkt besass Breitenrain keine konstruktiven Ideen im Spielaufbau. Die zuweilen lustlos und langweilig wirkenden langen Zuspiele in die Tiefe erreichten nur selten den eigenen Mitspieler, Topscorer Franjic war gar über die gesamte Spieldauer hinweg gesehen total isoliert und kam nur zu einer nicht nennenswerten Aktion in der ersten Halbzeit, als sein Abschlussversuch ungefährlich in Richtung Könizer-Tor flog.
Mit der Hereinnahme von Stürmer Konopek (66.) lockerte Breitenrain in der Folge die defensive Grundordnung und erhöhte ihrerseits den Druck auf das Könizer Tor. So geschehen in der 73. Minute, als Freiburghaus einen Freistoss gefährlich getreten hatte und Schindler gerade noch an den Ball kam um den Ball via Pfosten zum Eckball zu klären. Es hätte dies der Ausgleichstreffer bedeutet, wenn der Köniz-Torwart nicht blendend reagiert hätte. Im Gegenzug kam Köniz zu einem ersten Konterangriff (74.) mit Boillat, der seinen Schuss nur knapp am Tor vorbei fliegen sah.
Breitenrain war bestrebt, dieses Spiel doch noch positiv zu gestaltet und mindestens einen Punkt mitzunehmen. Doch Köniz konnte auch diese letzte Druckphase überstehen und siegte letzlich gesamthaft gesehen verdient mit 1:0 und hat somit Platz 3 in der Tabelle weiterhin nicht abgeschrieben.

Stimmen zum Spiel
Marco Hurter (FC Breitenrain): "In der ersten Halbzeit war Köniz klar besser, wir sind mit dem Platz nicht zurecht gekommen. In der zweiten Halbzeit kamen wir sehr gut ins Spiel und hatten einige Chancen um noch den Ausgleich zu erzielen. Köniz hat sich auf das Kontern beschränkt und aufgrund dieser Steigerung hätten wir einen Punkt verdient. Wir werden nun auf diese zweite Halbzeit aufbauen und unsere Punkte sicher noch holen."

Ilker Tugal (FC Köniz): "Wir waren in der ersten Halbzeit sehr effizient und gewannen praktisch jeden Zweikampf. Im Mittelfeld konnten wir sehr viele Bälle erobern, was uns die Defensivarbeit sicherlich erleichtert hat. Das Tor von Qendrim Makshana kam zum richtigen Zeitpunkt und war sehr wichtig, da wir zusätzlich an Vertrauen dazu gewannen. Die zweite Halbzeit war ausgeglichen, der Gegner versuchte uns mit weiten Zuspielen zu überraschen, worauf wir gut vorbereitet waren. Mit ein bisschen mehr Cleverness und Kaltschnäuzigkeit hätten wir höher gewinnen können."

Man Of The Match

Mattia Cinquini
8
Stimmen
FC Köniz
23 Christian Schindler
2 Marco Stauffiger
3 Imanol Carrasco72'
6 Mattia Cinquini
88 Ilker Tugal
10 Guto Cappellini75'
18 Valérian Boillat
29 Hisham Emurli70'
77 Cristian Miani89'
7 Qendrim Makshana31'
12 Altin Osmani

Auf der Bank

13Severin Keller
20Laurant Sadiki
8Samir Naili75'
11Neto Gomes89'
25Alejandro Henzi
17Marko Dangubic70'

Trainer

Bernard Pulver
FC Breitenrain
30Nicolas Schittenhelm
14Moritz Hischier46'
17Loris Lüthi
20Fabio Donato
23Marco Hurter
35Fabian Stoller
6Christian Schwab66'53'
8Edis Colic
13Eric Briner80'
25Severin Freiburghaus
19Anto Franjic

Auf der Bank

1Leonard Kiener
4Nicolas Kehrli64'46'
5Sandro Galli80'
21Raphael Kehrli
9Miroslav Konopek66'
24Dino Rebronja

Trainer

Gian Luca Privitelli

Vorschau: FC Breitenrain

Den nächsten Gegner muss man nicht gross erklären - und trotzdem ist es für den neutralen Betrachter der Berner Fussballszene eine spannende Angelegenheit, interessante Details über den FC Breitenrain zu erfahren.
Zum Beispiel über die Tatsache, dass beim FC Köniz derzeit mit Carrasco, Naili, Keller, Henzi, Schindler und Tugal sechs Spieler mit Breitenrain-Vergangenheit tätig sind. Wo hingegen der FC Breitenrain im aktuellen Kader Eric Briner als Direkttransfer bezeichnen kann und Spieler wie Dino Rebronja, Schwab, Franjic und Hurter über Zwischenstationen beim nächsten Gegner gelandet sind.

Der FC Breitenrain gab letzte Woche bekannt, dass der Vertrag mit Trainer Privitelli um ein weiteres Jahr verlängert wird. Der Jungtrainer startet im Sommer bereits in seine dritte Saison als Verantwortlicher des Quartiervereins.  Seine Bilanz gegen den FC Köniz lässt sich zumindest sehen: in drei Spielen gewann der Seeländer gegen den FC Köniz zwei Spiele und holte ein Unentschieden.
Zudem teilte Breitenrain in der Winterpause mit, dass der langjährige Sportchef Christoph Schöbi zum Saisonende zurücktreten wird. "Mr. Breitenrain" gibt sein Amt nach einer beachtlich langen Zeit und zahlreichen Erfolgen (Aufstieg von der 3. Liga in die Promotion League geschafft) an seinen Nachfolger Rolang Troug ab. Das Spiel auf dem Sportplatz Liebefeld wird demnach auch das letzte Derby für Sportchef Schöbi sein.

In der Vorrunde konnte Breitenrain das Heimspiel gegen Köniz noch mit 2:1 gewinnen. Nachdem Huvos die Gäste aus Köniz mit 0:1 in Front geschossen hatte, konnte Breitenrain nach Toren durch Lüthi (61.) und Kehrli in der Nachspielzeit das Spiel noch drehen.
Der FC Breitenrain, welcher in der Vorrundentabelle noch vor Köniz lag, konnte im neuen Jahr noch keine Glanzpunkte setzen. Nach dem 3:2-Startsieg gegen Old Boys - und nur noch einem Punkt aus den letzten vier Spielen - folgte in der Jahrestabelle 2018 der Absturz auf Platz 14. In dieser Rangliste sind nur noch Sion und Chaux-de-Fonds (je 3 Punkte) schlechter platziert.
Doch auch Köniz machte eine schwere letzte Woche durch. Nach der Niederlage gegen Nyon (0:1) folgte ein 1:1 in Bavois und ein 0:0 bei United Zürich.

Um so spannender wird es zu beobachten sein, wer von den beiden Berner Teams mit dieser Entwicklung am Besten klar kommt. Köniz hat in den vergangenen Spielen gezeigt, dass man auf dem Sportplatz Liebefeld ein unangenehmer Gegner ist. Breitenrain tut sich indes in der Fremde weiterhin schwer - auch da liegt "Breitsch" in der Auswärtstabelle nur auf Rang 14. Auswärts haben nur Chaux-de-Fonds und United Zürich noch weniger Punkte auf dem Konto.

Letzte Saison gingen beide Spiele nur sehr knapp aus, wobei Breitenrain am Ende die bessere Bilanz besass. In diesem Spiel wird Köniz alles dafür tun, dass die aktuelle Statistik ansehnlicher gestaltet wird.

3. August 2016 | FC Breitenrain - FC Köniz 1:0 (Tor: Franjic).
12. November 2016 | FC Köniz - FC Breitenrain 0:0 (Tore: keine).

Wähle Den "Man Of The Match"

Christian Schindler
0
Mattia Cinquini
32% 8
Imanol Carrasco
0
Ilker Tugal
4% 1
Marco Stauffiger
20% 5
Cristian Miani
4% 1
Guto Cappellini
8% 2
Valérian Boillat
4% 1
Hisham Emurli
0
Qendrim Makshana
24% 6
Altin Osmani
4% 1
Marko Dangubic
0
Samir Naili
0
Neto Gomes
0