Die ausgezeichnete Form bestätigt

Die ausgezeichnete Form bestätigt

24.03.2018 20:47

Der FC Köniz gewinnt auswärts beim Aufstiegskandidaten SC Kriens mit 3:2.

Der SC Kriens war in der Anfangsviertelstunde bemüht, der Favoritenrolle gerecht zu werden. Auf einem unebenen und schwer bespielbaren Terrain hatte die Heimmannschaft die besseren Möglichkeiten auf seiner Seite. Bereits in der 8. Minute hatte Köniz ein erstes Mal grosses Glück, als Chihadeh der Hintermannschaft entwischte und in die Mitte zu Siegrist abspielte. Der Krienser Captain kam einen Schritt zu spät - es hätte bereits früh die Führung für die Innerschweizer sein können.
Dies schaffte Kriens dann in der 21. Minute - eine harmlose Ramadani-Hereingabe von links erreichte auf der anderen Seite den freistehenden Siegrist, der unbedrängt in die Mitte flankte, wo Chihadeh seinen Kopf goldrichtig hinzuhalten wusste.
Das Spiel verflachte dann bis zur Halbzeit zusehends, ohne dass man von nennenswerten Aktionen berichten könnte. Köniz war bemüht das Resultat zu korrigieren, alleine das Glück und die Präzision im Abschluss waren bis zu diesem Zeitpunkt nicht vorhanden.

Begeisternde zweite Halbzeit
Ein ganz anderes Bild dann mit Wiederanpfiff zur zweiten Halbzeit. Die Gäste aus Köniz konnten früh (47.) den Ausgleichstreffer bejubeln. Carrasco hatte sich am linken Flügel durchgesetzt und in die Mitte geflankt, wo Emurli am zweiten Pfosten vergessen wurde und zum vielumjubelten Ausgleich einschieben konnte.
Danach suchte Köniz mit Vehemenz das zweite Tor - dies gelang dem "Man of the Match" Miani in der 54. Minute, als Emurli im Mittelfeld den Ball eroberte, zu Miani passte und der in gewohnt leichter Manier zum Dribbling und zum Abschluss ansetzte. Dieses Tor schien die Könizer zu beflügeln. Doch nur sechs Minuten (60.) später hiess es 2:2. Röthlisberger schlich sich nach einem Eckball von Ramadani am zweiten Pfosten an seine Bewacher vorbei und schob zum Tor für Kriens ein.

Kriens versuchte in der Folge seinerseits den Sieg zu suchen und wechselte gleich zwei Mal einen frischen Spieler ein. Köniz wollte in der Folge auch mehr als nur diesen Punkt. Der Sieg auf fremden Platz lag wahrlich in der Luft. Zuerst scheiterte Dangubic noch an Torwart Osigwe (78.), als er nach einem katastrophalen Rückpass von Mijatovic alleine in Richtung Gästetor zog. Osigwe hatte den Winkel gut verkürzt und der Ball flog am Tor vorbei.

Makshana's Siegtreffer
In der 82. Minute profitierte Makshana dann von einer kleinen Unkonzentriertheit des Heimtorwarts. Osigwe war beim Herauslaufen unentschlossen und liess Makshana noch an den Ball kommen. Der Köniz-Stürmer spitzelte den Ball durch die Beine des Torwarts zum 3:2-Erfolg für Köniz.
Auch die weiteren Abschlussversuche der Krienser waren ungefährlich. So gelang es den Kriensern kurz vor Schluss auch durch Stojanov nicht mehr zum Punktgewinn zu kommen.

Der FC Köniz hat nun in der Rückrunde aus fünf Spielen 4 Mal gewonnen und einmal unentschieden gespielt.

Telegramm
Stadion Gersag; 450 Zuschauer – Schiedsrichter: Gut.
Tore: 1:0 Chihadeh (21.), 1:1 Emurli (47.), 1:2 Miani (54.), 2:2 Röthlisberger (60.), 2:3 Makshana (82.).

SC Kriens: Osigwe - Röthlisberger, Hasanaj, Fäh, Mijatovic - Stojanov, Bürgisser (61. Cirelli) - Siegrist, Ramadani (66. Urtic), Selmani (46. Costa) - Chihadeh.
FC Köniz:
 Schindler - Stauffiger, Sadiki, Tugal, Carrasco - Boillat (69. Naili), Guto (84. Osmani) - Emurli (92. Neto Gomes), Makshana, Miani - Dangubic.

#Die #Form