Derbysieg!

Derbysieg!

14.04.2018 18:24

Der FC Köniz setzt sich gegen Breitenrain knapp mit 1:0 durch.

Derbyzeit. Unter diesem Motto wurde das grosse und mit sehr viel Spannung erwartete Spiel zwischen Köniz und Breitenrain angepriesen. Die anwesenden Zuschauer kamen vor allem in der ersten Halbzeit in den Genuss eines druckvoll und entschlossen spielenden Heimteams. Derbyzeit ist aber auch, wenn so viel Brisanz auf dem Spiel steht wie eben an diesem 24. Spieltag. Sowohl Köniz wie auch der Gast aus dem Breitenrain-Quartier mussten unbedingt auf Sieg spielen, um den Anschluss an die Spitzengruppe nicht zu verlieren und den eigenen Ansprüchen nicht hinterher zu hinken.
Köniz startete denn auch furios in das Spiel - bereits in der ersten Viertelstunde musste Breitenrain-Torwart Schittenhelm seine besten Aktionen abrufen, um das Resultat weiterhin 0:0 zu halten. Schon nach zwei Minuten hatte Osmani bereits die erste Chance zur Führung, sein Kopfball flog knapp über das Tor. Wiederum zwei Minuten später (4.) hatte Makshana nach einer Freistossflanke von Guto den Fuss hingehalten und den Ball ungünstig abgefälscht, so dass Schittenhelm knapp noch zum Eckball klären konnte. Und als es nach genau 15 Minuten zu einer Doppelchance für Köniz kam, wusste auch der neutrale Zuschauer, dass Köniz mit diesem angestrebten Sieg und der Widergutmachung aus dem Hinspiel, ernst machen würde. Boillat und Makshana im Nachschuss konnten von einem Fehler (sein einziger in diesem Spiel) des Gäste-Torwarts nicht profitieren, als er den sicher gefangenen Flankenball doch noch fallen liess.
Als sich der Druck der Startphase zu beruhigen schien, kamen die Könizer in der 31. Minute zu einem Freistoss aus aussichtsreicher Position. Makshana fühlte sich zur Entscheidung in diesem Spiel berufen und traf den Ball aus 20 Metern unhaltbar zur längst fälligen 1:0-Führung für Köniz. Dieser Treffer sorgte für erleichterte und zufriedene Gesichter auf der Seite der Heimmannschaft. Selbst Schindler hielt es nicht mehr im Tor züruck, auch er rannte zum Torschützen um mitzujubeln. Kurz nach dem Führungstreffer hatte Emurli (33.) aus spitzem Winkel die nächste Möglichkeit - sein Schuss flog knapp über das Tor.
Mit dieser äusserst begeisternden Spielweise der Könizer ging es in die Halbzeit - Breitenrain fand bis dahin kein Mittel entgegenzuhalten.

Verdienter Sieg
Kurz nach der Halbzeit änderte sich am Spielgeschehen nicht viel. Breitenrain versuchte in der Defensive mit einem taktischen Wechsel (N. Kehrli für Hischier) eine neue Grundordnung zu erlangen. In der 49. Minute gelang es Köniz allerdings erneut eine Aktion erfolgreich zu Ende zu spielen. Stauffiger hatte sich auf dem rechten Flügel durchgesetzt und bediente in der Mitte den emsigen Miani, dessen Kopfball allerdings nicht genügend Druck hatte, um Schittenhelm ernsthaft zu prüfen. Und trotzdem zeigte auch diese Aktion, dass Köniz das Resultat nicht verwalten, sondern weiterhin auf Sieg spielen will.
Bis zu diesem Zeitpunkt besass Breitenrain keine konstruktiven Ideen im Spielaufbau. Die zuweilen lustlos und langweilig wirkenden langen Zuspiele in die Tiefe erreichten nur selten den eigenen Mitspieler, Topscorer Franjic war gar über die gesamte Spieldauer hinweg gesehen total isoliert und kam nur zu einer nicht nennenswerten Aktion in der ersten Halbzeit, als sein Abschlussversuch ungefährlich in Richtung Könizer-Tor flog.
Mit der Hereinnahme von Stürmer Konopek (66.) lockerte Breitenrain in der Folge die defensive Grundordnung und erhöhte ihrerseits den Druck auf das Könizer Tor. So geschehen in der 73. Minute, als Freiburghaus einen Freistoss gefährlich getreten hatte und Schindler gerade noch an den Ball kam um den Ball via Pfosten zum Eckball zu klären. Es hätte dies der Ausgleichstreffer bedeutet, wenn der Köniz-Torwart nicht blendend reagiert hätte. Im Gegenzug kam Köniz zu einem ersten Konterangriff (74.) mit Boillat, der seinen Schuss nur knapp am Tor vorbei fliegen sah.
Breitenrain war bestrebt, dieses Spiel doch noch positiv zu gestaltet und mindestens einen Punkt mitzunehmen. Doch Köniz konnte auch diese letzte Druckphase überstehen und siegte letzlich gesamthaft gesehen verdient mit 1:0 und hat somit Platz 3 in der Tabelle weiterhin nicht abgeschrieben.

Stimmen zum Spiel
Marco Hurter (FC Breitenrain): "In der ersten Halbzeit war Köniz klar besser, wir sind mit dem Platz nicht zurecht gekommen. In der zweiten Halbzeit kamen wir sehr gut ins Spiel und hatten einige Chancen um noch den Ausgleich zu erzielen. Köniz hat sich auf das Kontern beschränkt und aufgrund dieser Steigerung hätten wir einen Punkt verdient. Wir werden nun auf diese zweite Halbzeit aufbauen und unsere Punkte sicher noch holen."

Ilker Tugal (FC Köniz): "Wir waren in der ersten Halbzeit sehr effizient und gewannen praktisch jeden Zweikampf. Im Mittelfeld konnten wir sehr viele Bälle erobern, was uns die Defensivarbeit sicherlich erleichtert hat. Das Tor von Qendrim Makshana kam zum richtigen Zeitpunkt und war sehr wichtig, da wir zusätzlich an Vertrauen dazu gewannen. Die zweite Halbzeit war ausgeglichen, der Gegner versuchte uns mit weiten Zuspielen zu überraschen, worauf wir gut vorbereitet waren. Mit ein bisschen mehr Cleverness und Kaltschnäuzigkeit hätten wir höher gewinnen können."

Telegramm
Sportplatz Liebefeld; 500 Zuschauer – Schiedsrichter: Gianforte.
Tore: 1:0 Makshana (31.).

FC Köniz: Schindler - Stauffiger, Cinquini, Tugal, Carrasco - Guto (75. Naili), Boillat - Emurli (70. Dangubic), Osmani, Miani (89. Neto Gomes) - Makshana.
FC Breitenrain:
 Schittenhelm - Donato, Hischier (46. N. Kehrli), Stoller, Hurter - Lüthi, Schwab (66. Konopek), Briner (80. Briner), Freiburghaus - Colic - Franjic.

#Derbysieg